Stadtmuseum Dudelange

Ein Ort für ein kollektives Stadtgedächtnis

Diddeleng, Dudelange oder Düdelingen – die Stadt im Süden des luxemburgischen Kantons Esch suchte nach einem identitätsstiftenden Ausstellungskonzept für ein modernes Stadtmuseum. In unserer Konzept- und Machbarkeitsstudie haben wir die Themen Fotografie und Film als Schwerpunkte für eine Erlebniswelt herausgearbeitet, in der es nicht ausschließlich um die Vergangenheit, sondern vor allem um das lebendige Miteinander einer städtischen Gesellschaft im Heute und Jetzt geht.

Teil eines Prozesses werden

Ein Stadtmuseum? ‚Stadt’ und ‚Museum’ sind hier im weiteren Sinn zu verstehen. Das Angebot soll zum einen durchaus über die Stadt hinaus von Bedeutung sein und zum anderen nicht klassisch museal funktionieren. Im Gegenteil: es geht ums Mitmachen, darum selbst aktiv zu werden, Teil eines Prozesses zu sein, das eigene Selbst im Spiegel des Gesamten zu reflektieren. So entsteht ein kollektives Stadtgedächtnis, eine Stadtidentität, die sich weiterentwickelt und wächst – und dies ist in einer Stadt, die stark von der Migration geprägt ist, besonders spannend.

Der Blick vom Turm auf die Ursprünge der Stadt mir einer Virtual Reality-Brille.

Fotoerlebniswelt in Nei Schmelz

Fotos führen uns in die Vergangenheit ­– der Stadt und der Menschen, die hier lebten und arbeiteten. Fotos geben aber auch in der Gegenwart eine Möglichkeit zur Reflexion und zum Ausdruck von Vorstellungen und Wünschen. Bereits heute zeigen eine Fotoausstellung im Wasserturm, das Centre National de l’Audiovisuel (CNA) und verschiedene Festivals wie wichtig Fotos und Filme für das Kulturleben der Stadt sind und wie lebendig die Kreativszene hier ist. Wir haben eine Erlebnisausstellung rund um die Themen Foto und Film konzipiert, die in einem dafür umfunktionierten Industriegebäude eine räumliche und ideelle Verbindung zwischen dem CNA und dem neuen Stadtteil Nei Schmelz schafft.

In der Traumfabrik

In der Traumfabrik des Films verbinden sich Bilder der Vergangenheit, Visionen der Zukunft und die unterschiedlichsten Geschichten. Sie werden produziert, als Lichtspiel abgebildet und rezipiert. In der Ausstellung können die Besucher ihre eigene Geschichte drehen, dazu verschiedene Kulissen nutzen, mit Licht spielen und sich ihre Geschichte anschauen.

Was bringt die Zukunft?
Sieht ja richtig echt aus. Ich klettere mal an der Fassade hoch.
Eine Situation wie im Film.
Da schwebt ja ein Geist!
Jetzt montiere ich die Sets zusammen.
Zum Schluss schaue ich mir meinen Film an.

Leistungen

Projektentwicklung

  • Konzept- und Machbarkeitsstudie
  • Analyse Wirtschaftlichkeit
  • Besuchsprognose

Konzeption und Szenografie

  • Positionierung und Thematisierung
  • Weiterentwicklung Besuchsdramaturgie und Main Idea
  • Inhalte-Entwicklung und Ausstellungskonzeption
  • Medienkonzeption und Storyboarding

Gestaltung und Planung

  • Architektur
  • Ausstellungsgestaltung

Projektinfo

  • Auftraggeber: Ville de Dudelange -Luxembourg
  • Ausführungszeitraum: 2016

Ansprechpartnerin

Nina Sperling

Leitung Consulting