Minett Tour

Das Land der roten Erde

Minett nennen die Luxemburger die Region im Südwesten ihres Landes, in der ein rotes, eisenhaltiges Erz die Erde rötlich-braun färbt. Mitte des 19. Jahrhunderts trug der Abbau des Erzes entscheidend zum Wohlstand des Landes bei. Heute erinnern die ehemaligen Industriestandorte an die Zeit des Stahls und die Geschichte des Landes. Unser Konzept, sie in einem Netzwerk zu verbinden, ist aufgegangen: Die RedRockRegion wird mit der Minett-Tour zu einer neuen Attraktion für Touristen und Ausflügler.

Die Minett-Tour

Die Minett-Tour zieht sich insgesamt über ungefähr 35 km und verbindet fünf sehr unterschiedliche Industriekultur-Standorte. Nach unserer Konzept- und Machbarkeitsstudie war die Vernetzung dieser Standorte der erste wichtige Schritt, um die bestehenden Angebote stärker zu hervorzuheben: eine gemeinsame Website und eine umfangreiche Broschüre – mit übersichtlichen Öffnungszeiten und Preisen – präsentieren die Orte nun in einem einheitlichen Corporate Design. Für die einzelnen Standorte haben wir bereits zahlreiche eigene Ideen entwickelt, die nun als nächste Schritte angegangen werden können.

Die Standorte

Jeder der fünf Standorte, die größtenteils denkmalgeschützt sind, hat seinen eigenen Charme. Teils seit den 70er Jahren ehrenamtlich instandgesetzt und betrieben sollen diese musealen Orte in den kommenden Jahren weiterentwickelt und für größere Besucherzahlen ausgebaut werden. Hierbei gilt es, die besonderen Spezifika noch stärker herauszuarbeiten, aufeinander abzustimmen und durch thematische Schwerpunkte zu vertiefen. Der Einsatz der Mittel ist vielfältig: Interaktive Vermittlungsformen sind genauso denkbar wie dramaturgische Besucherführungen oder zentrale Anlaufpunkte.

Park Minett Fond-de-Gras
Ein neues Besucherzentrum soll die Geschichte des Eisens als verbindendes Element für alle Sehenswürdigkeiten im Park etablieren. Weitere Ausstellungsflächen in historischen Hallen können mit interaktiven Exponaten, beispielsweise zum Bahnbetrieb, attraktiv gestaltet werden.
Belval – Stadt der Wissenschaft
In der Halle Massenoire soll eine Dauerstellung zum Standort Belval entstehen, die den Wandel vom bedeutenden Stahlproduzenten innerhalb der EU bis hin zur heutigen Nutzung als Wissenschafts- und Wohnviertel umfasst.
Museum Cockerillgrube
Geplant ist ein gemeinsamer Eingangsbereich für den Naturpark Ellergronn und das Cockerill-Museum, der die Besucher empfängt und einen ersten Überblick verschafft. Die verschiedenen Gebäude des Museums und auch der Hof sollen in einem Gesamtkontext zusammengefasst werden.
Nationales Museum der Luxemburgischen Eisenerzgruben
Eine moderne mediale Inszenierung soll die Geschichte des Eisenerzabbaus und der Grubenarbeit auf der Minentour beleuchten. Beispielsweise könnten Besucher mit Grubenlampen selbst Filme auf die Wände projizieren.
Dokumentationszentrum für menschliche Migration (CDMH) – Die Dauerausstellung soll um weitere Exponate zur Migrationsgeschichte erweitert werden: So können die Besucher Menschen aus der Region mit unterschiedlicher Herkunft begegnen, die von ihren Wurzeln erzählen. Audioinstallationen vermitteln innen und außen die historische Atmosphäre.

Leistungen

Projektentwicklung

  • Konzept- und Machbarkeitsstudie
  • Kostenschätzung
  • Besuchsprognose

Konzeption und Szenografie

  • Positionierung und Thematisierung
  • Entwicklung Besuchsdramaturgie und Main Idea
  • Entwicklung interaktiver Exponate

Gestaltung und Planung

  • Standortanalyse
  • Grafik und Leitsysteme

Projektinfo

Auftraggeber: Office Régional du Tourisme Sud, Luxembourg

Zeitraum: seit März 2015

Ansprechpartnerin

Nina Sperling

Bereichsleitung Consulting