Infopoint Goseck

Besucherzentrum Archäologie

Knapp unter der Erdoberfläche beginnt die Vergangenheit. Unweit des idyllisch an der Saale gelegenen Schloss Goseck haben Archäologen die Spuren eines 7000 Jahre alten steinzeitlichen Sonnenobservatoriums entdeckt – und originalgetreu mit 1675 Eichenholzpalisaden wieder aufgebaut.

Das Sonnenobservatorium

Die Reste der Gosecker Kreisgrabenanlage wurden erst 1991 entdeckt. Die Befliegung durch Archäologen lieferten in den folgenden Jahren Details zur Anlage und weiteren Funden in der Umgebung.

Im Schloss Goseck haben wir eine Ausstellung entwickelt, in der die Besucher selbst zum Forscher werden und das Phänomen der Kreisgrabenanlagen und des Sonnenobservatoriums erleben können.

 

Goseck im Wandel der Zeit

Mitte der 1990er Jahre konnten zwei konzentrische Gräben und zahlreiche Gruben im Inneren der Anlage nachgewiesen werden. 200 Meter östlich der Anlage wurden Reste einer vorgeschichtlichen Siedlung entdeckt.

So finden die Besucher nicht nur Antworten auf Fragen zu den astronomischen Hintergründen und zur Interpretation der Kreisgrabenanlage. Sie entdecken auch Fundstücke und finden heraus was es damit auf sich hat: Ein umfassendes Bild von der Welt unserer Vorfahren entsteht.

Leistungen

Konzeption und Szenografie

  • Entwicklung Besuchsdramaturgie und Main Idea
  • Inhalte-Entwicklung und Ausstellungskonzeption
  • Entwicklung interaktiver Exponate

Gestaltung und Planung

  • Ausstellungsgestaltung und Planung in allen Projektphasen
  • Grafikentwicklung
  • Exponate und Einbauten

Projektsteuerung und Realisierung

  • Umsetzung als Generalunternehmer
  • Projektmanagement (alle Phasen)
  • Ausschreibung und Vergabe
  • Produktionsüberwachung und Kostenmanagement
  • Content-Management und Grafikproduktion

Projektinfo

  • Auftraggeber: Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, Halle und Gemeinde Goseck
  • Ausführungszeitraum: 09/2005 – 05/2006
  • Ausstellungsfläche: 110 qm

Ansprechpartner

Bernhard Kehrer

Geschäftsführer Konzeption