Wissensparcours im Strecktal

Fliegendes Wissen - Erweiterung des Dynamikums

Fliegen wie ein Vogel. Oder wie eine Frisbee? Direkt beim Science Center Dynamikum in Pirmasens haben wir im angrenzenden Bürgerpark Strecktal eine zusätzliche Attraktion geschaffen. Mit Frisbees bespielen die Besucher einen Wissensparcours, der das Thema Bewegung der Erlebnisausstellung aufgreift und es draußen unter dem Motto Fliegen fortsetzt: sowohl sportlich als auch mit physikalischen Experimenten.

DiscGolf und Aerodynamikum

DiscGolf ist ein Outdoor Trendsport, bei dem nicht Bälle in Löcher geschlagen, sondern Frisbees in metallene Fangkörbe geworfen werden. Entlang der DiscGolf Bahnen haben wir an insgesamt zwölf Stationen verschiedene interaktive Außenexponate zum Thema Fliegen konzipiert. Erklärungen zu den Experimenten finden sich auf Exponatetafeln. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, einfach nur DiscGolf zu spielen. Das Thema „Fliegen und fliegen lassen“ knüpft damit an die Experimente zum Bewegen und Sich-Bewegen im Dynamikum an und schafft eine Verbindung zwischen Innen und Außen.

Thematische Außenexponate und Dynamikum DiscGolf

In einem weiteren Entwurf haben wir einzelne Stationen miteinander verbunden, an denen mit der Disc physikalische Experimente durchgeführt werden können. Dadurch wird das Thema Bewegung auch im Außenbereich als Wissenschaftsspielplatz für Jung und Alt erlebbar.

Natur, die fliegt – Technik, die fliegt

Das faszinierende Thema Fliegen wird in allen Facetten erprobt und immer wieder steht die Frisbee-Disc selbst als Anschauungsobjekt im Mittelpunkt. Teilweise können die Besucher die Gesetze des Fliegens aber auch an sich selbst erleben.

Leistungen

Projektentwicklung

  • Konzeptstudie

Konzeption und Szenografie

  • Positionierung
  • Grafik und Leitsysteme
  • Medienkonzeption und Storyboarding
  • Entwicklung interaktiver Exponate

Gestaltung und Planung

  • Exponategestaltung
  • Planung in allen Projektphasen

Projektinfo

  • Auftraggeber: Stadt Pirmasens
  • Ausführungszeitraum: 09/2010 – 06/2012
  • Länge des Parcours: 1,6 km
  • Anzahl der Stationen: 12

Ansprechpartner

Bernhard Kehrer

Geschäftsführer Konzeption